carte france nos hotels

Unsere Hotels & Restaurants



 
 
1



Château d'Artigny in der Nähe von Tours 4



Château d'Isenbourg in der Nähe von Colmar
arrow rougeHotel Übersicht arrow rougeHotel Übersicht
arrow rougeRestaurant "L'Origan" arrow rougeRestaurant "Les Tommeries"
2



Le Choiseul zu Amboise 5



Château de Gilly zwischen Dijon und Beaune
arrow rougeHotel Übersicht arrow rougeHotel Übersicht
arrow rougeRestaurant "Le 36" arrow rougeRestaurant "Le Clos Prieur"
3



Château de l'Ile am Rande von Strassburg



arrow rougeHotel Übersicht  
arrow rougeRestaurant "Le Winstub & Gourmet"  

Château de Gilly: Geschichte

Das ursprüngliche Benediktiner-Priorat unter Einfluss des Pariser Bischofs Germain wurde später an die benachbarten Zisterzienser verkauft.

Im 16. Jahrhundert beschloss Nicolas Boucherat II., der 51. Abt der Abtei Cîteaux, aus ihm ein Landhaus zu machen. Als sein Nachfolger setzte Pierre Nivelle 1625 die begonnenen Verschönerungsmaßnahmen geschmackvoll fort; insbesondere das aktuelle Wappen des „Schlosses Gilly“, das zu den seinen gehörte, ist ihm zu verdanken. Jedoch ließ er die Nutzräume wie die Küche oder den Vorratsraum nicht verändern, die dadurch den Charakter der Zisterzienser Strenge bewahrten (und heute Salon und Speisesaal des Hotels bilden).

In der ehemaligen Klosterresidenz waren im Anschluss Bauern und Arbeiter untergebracht, bevor das Departement Côte d'Or nach mehrfachem Besitzerwechsel beschloss, es in das „Schlosstheater von Gilly-lès-Cîteaux“ umzuwandeln, das im Januar 1978 eingeweiht wurde.
Im Dezember 1987 kauften die Grandes Etapes Françaises dem Departement Côte d'Or das Schloss ab.

Viel Arbeit wurde investiert, um die unversehrten Gebäude in ein komfortables und luxuriöses Hotel und das brachliegende Grundstück in einen prachtvollen Garten zu verwandeln!
Glücklicherweise waren alle Mitarbeiterteams so gut eingespielt, dass die Bauarbeiten bis zur Eröffnung im September 1988 rasch durchgeführt werden konnten.

gilly histoire 002

Kleine Anekdote:
Das von den Zisterziensern auf einem 51 ha großen Weingut errichtete Schloss Clos de Vougeot verfügte über keinen Weinkeller. Die Weine wurden in einem ersten Schritt dort untergestellt und anschließend in den Vorratskeller von Gilly gebracht, um dort unter guten Bedingungen zu reifen. Die Laienmönche transportierten folglich die Barrique-Fässer von Vougeot ins 2 km entfernte Gilly. Unter der Leitung des Kellermeisters wurde der Wein lichtgeschützt bei verschiedenen Temperaturen gelagert. Dom Globez war bis 1791 der letzte Kellermeister.

 

 

TOP